More

1 ½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde (und dem Kino-Notausgang)

schweigerNach dem sensationellen Erfolg von Keinohrhasen bläßt Til Schweiger nun zum Frontalangriff und verpflichtet so ziemlich jedes Deutsche Kino- und TV-Gesicht für eine Komödie die den Schuh des Manitu auf der Standspur überholen sollte. Aber Til Schweiger ist leider nicht Michael „Bully“ Herbig und somit ist der Schuh eindeutig einige Nummern zu groß für Til.

Was in der ersten Viertelstunde noch (ein wenig) witzig ist, wird von Minute zu Minute peinlicher und vor allem langweiliger. So langweilig, dass spätestens nach dreißig Minuten der erste Blick auf die Uhr wandert und man sich fragt wie zäh wohl die nächste Stunde werden wird. Billige Zoten, unangenehme (besonders wenn man mit seinen Kindern ins Kino gegangen ist) explizite Anspielungen und völlig platte Dialoge gepaart mit einer Story ohne Überraschungen.

Keiner der Akteure auf der Leinwand kann halten was sein Name verspricht. Gottschalk ist nicht witzig sondern lahm, Kavanian lustlos und Schweiger peinlich – und das nicht nur wegen seiner (Film)Frisur. Auch die zahlreichen Gastauftritte von Didi Hallervorden, Roberto Blanko oder Hannelore Elsner können den Film nicht retten sondern lassen ihn allenfalls noch platter erscheinen.

Staraufgebot:

[singlepic=25,100,100,web20,][singlepic=24,100,100,web20,][singlepic=16,100,100,web20,][singlepic=17,100,100,web20,][singlepic=18,100,100,web20,][singlepic=19,100,100,web20,][singlepic=20,100,100,web20,][singlepic=21,100,100,web20,][singlepic=22,100,100,web20,][singlepic=23,100,100,web20,]

Lediglich Tobias Moretti und Julia Ditze scheinen sich auf den Film etwas vorbereitet zu haben und schaffen es irgendwie ihren Job als Schauspieler zwischen all den gekünstelten Kollegen ordentlich zu machen – aber da es hier um eine Komödie geht, zählt das leider nicht sehr viel.

Ein Lacher ist mir dann aber doch tatsächlich bei einem Cameo von Helmut Markwort als Chefredakteur der mittelalterlichen Boulevardzeitung „SCHILD“ entfleucht.

Til Schweiger scheint sich in anspruchsvollen Komödien wie „Der bewegte Mann„, „Männerpension“ „Knockin’ on Heaven’s Door“ oder eben „Keinohrhasen“ sehr wohl zu fühlen und man muss sich fragen welcher Teufel ihn geritten haben muss als er sich in das Klamauk-Genre gestürzt hat – und darin völlig untergeht!

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: